Fernstudium Diplom-Informatiker

Diplom-Informatiker sind in Zeiten von Bachelor und Master mehr oder weniger eine Seltenheit geworden. Trotz Bologna-Prozess sind die Diplomstudiengänge aber keineswegs in Vergessenheit geraten und genießen nach wie vor ein hohes Ansehen. Viele Unternehmen schätzen das Diplom als akademischen Grad, so dass nicht wenige angehende Informatiker das Diplomstudium Informatik bevorzugen oder zumindest ernsthaft in Erwägung ziehen.

Welchen Abschluss kann man im Informatik-Studium machen?

Wer sich für eine akademische Ausbildung im IT-Bereich interessiert, stößt im Zuge der Recherche auf unterschiedlichste Studiengänge, die sich der Informatik widmen und mitunter intensiv ein spezielles informatisches Themengebiet bearbeiten. Gute Beispiele dafür sind unter anderem die Wirtschaftsinformatik, Medieninformatik oder Bioinformatik. Darüber hinaus sind natürlich die Abschlüsse, die im Studium erworben werden können, von großem Interesse für angehende Informatiker. Das grundständige Informatikstudium führt seit dem Bologna-Prozess zum Bachelor of Science, während das darauf aufbauende postgraduale Studium zum Master of Science führt. An einigen Hochschulen konnten die europaweit einheitlichen Studienabschlüsse das altbewährte Diplom aber noch nicht gänzlich verdrängen.

Was ist ein Diplom-Informatiker?

Absolventen eines informatischen Diplomstudienganges werden als Diplom-Informatiker bezeichnet. In diesem Zusammenhang stößt man auch immer wieder auf die Abkürzungen Dipl.-Inf. oder Dipl.-Inform., die sich als Bezeichnungen für den akademischen Grad etabliert haben. Diplom-Informatiker haben ebenso wie andere Informatiker Informatik studiert, aber im Gegensatz zu anderen Absolventen aus dem IT-Bereich das Diplom erworben. Ob es sich um ein Fernstudium oder ein klassisches Präsenzstudium handelt, ist bezüglich des Abschlusses irrelevant.

Das Berufsbild Diplom-Informatiker

Hinsichtlich des Berufsbildes ergeben sich in der Regel kaum Unterschiede. Als studierte Informatiker widmen sie sich der Programmierung und Entwicklung von Hard- und Software. Darüber hinaus gehören ebenfalls das Projektmanagement, der Vertrieb, das Marketing, die Beratung sowie die Systemadministration zu den Aufgaben eines Diplom-Informatikers. Neben Unternehmen aus dem IT-Sektor haben praktisch alle Firmen und Institutionen, die moderne Informationssysteme einsetzen, Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Folglich ergeben sich unter anderem auf den folgenden Gebieten interessante Berufschancen:

  • IT-Management
  • IT-Sicherheit
  • Software Engineering
  • Mediendesign
  • Kundenberatung
  • Informationsbeschaffung
  • Systemadministration
  • IT-Schulungen
  • Qualitätssicherung
  • Produktentwicklung

Das Gehalt nach dem Diplom-Studium Informatik

Studieninteressierte müssen sich immer bewusst machen, dass das Einkommen von verschiedenen Faktoren abhängt und es demnach kaum pauschale Angaben geben kann. Nichtsdestotrotz existieren natürlich Durchschnittswerte, die einen ersten Überblick über die Verdienstmöglichkeiten geben. Diplom-Informatiker können so mit einem durchschnittlichen Gehalt von etwa 45.000 Euro brutto im Jahr rechnen. Die persönliche Qualifikation, vorhandene Berufserfahrung und die zu besetzende Stelle sind diesbezüglich aber ausschlaggebend.

Das Diplom-Studium Informatik

Wer Informatik auf Diplom studieren möchte, muss heutzutage zunächst eine umfassende Recherche durchführen und die Studienangebote diverser Universitäten, Berufsakademien und Fachhochschulen sichten, weil sich Bachelor und Master mehr und mehr durchsetzen. Besonders schwierig gestaltet sich die Suche, wenn es ein Fernstudium sein soll, das neben dem Beruf absolviert werden kann. Nichtsdestotrotz sind informatische Diplomstudiengänge noch nicht ausgestorben, so dass man sich durchaus noch dafür einschreiben kann. In der Regel ist die Hochschulzugangsberechtigung die einzige Voraussetzung für das Studium, das in zehn Semestern Regelstudienzeit zu bewältigen ist. Zentrale Inhalte sind dabei unter anderem:

  • Programmierung
  • Softwareentwicklung
  • Automatentheorie
  • Mathematik
  • Rechnernetze
  • Betriebssysteme
  • Netzwerktechnik
  • Elektrotechnik
  • Kommunikationstechnik
  • Logik

Eine Besonderheit des Diplomstudiums besteht darin, dass zunächst das Grundstudium mit dem sogenannten Vordiplom abgeschlossen wird. Wer die Diplom-Vorprüfung bestanden hat, kann das eigentliche Hauptstudium beginnen und den Studiengang schlussendlich mit dem akademischen Grad Diplom abschließen.

Fernstudium Informatik auf Diplom – Per Fernstudium Diplom-Informatiker werden

Für Berufstätige, die den Abschluss Diplom-Informatiker anstreben, dürfte ein Fernstudium die richtige Wahl sein. Mit etwas Glück findet man den passenden Fernstudiengang und kann sich so einem anerkannten berufsbegleitenden Diplomstudium aus dem Bereich der Informatik widmen. Dass sich die Studiendauer mitunter verlängert, weil in Teilzeit studiert wird, versteht sich wohl von selbst. Ein Fernstudium ist selbstverständlich eine große Herausforderung, die aber mit dem Diplom belohnt wird. Das fundierte Fachwissen, die berufliche Erfahrung, die bewiesene Motivation und Einsatzbereitschaft sowie der angesehene Abschluss sprechen eindeutig für Absolventen des Informatik-Fernstudiums mit Diplom. Bei diesem Fernstudium Informatik handelt es sich folglich um eine vielversprechende Weiterbildung.