Fernstudium Energieinformatik

Das akademische Fernstudium Energieinformatik deckt eine eher kleine Nische ab, die aber dennoch nicht zu unterschätzen ist und zudem künftig voraussichtlich an Bedeutung gewinnen wird. Dort, wo moderne IT in der Energiewirtschaft zum Einsatz kommt, ergeben sich spannende Aufgabenfelder für die noch recht junge Energieinformatik. Berufstätige, die an der Schnittstelle zwischen Energie und Informatik tätig sind, benötigen entsprechendes Fachwissen, das ihnen ein berufsbegleitendes Studium vermitteln kann.

Das Studium Energieinformatik

Die Computerwissenschaft entwickelt sich äußerst dynamisch und hält in immer mehr Bereichen Einzug. Die klassische Informatik ist daher in den vergangenen Jahren um zahlreiche Fachdisziplinen gewachsen, zu denen auch die Energieinformatik zählt. Komplexe Energiesysteme erfordern moderne IT-Lösungen, die die Energieinformatik liefert, indem sie Kenntnisse aus der Informatik mit dem Thema Energie verknüpft. Solaranlagen, Windparks, Kraftwerke und andere Einrichtungen der Energiewirtschaft basieren heutzutage auf aktueller Informationstechnologie, so dass Informatiker hier ebenfalls gefordert sind. Absolventen können sich in der Praxis in besonderem Maße bewähren und verfügen über weitreichende Kompetenzen aus beiden relevanten Bereichen.

Inhalte im Studiengang Energieinformatik

Wer beispielsweise als Informatiker in der Energiewirtschaft Karriere machen will und aus diesem Grund über das Studium der Energieinformatik nachdenkt, interessiert sich zunächst für die Besonderheiten des Studiengangs. Dabei muss man bedenken, dass diese als Teildisziplin der klassischen Informatik in Erscheinung tritt und zudem weitere relevante Teilgebiete mit einbezieht. Ein Blick auf den Studienplan enthüllt die einzelnen Module, die angehende Energieinformatiker studieren. Dabei handelt es sich üblicherweise um die nachfolgenden Inhalte:

  • Mathematik
  • Physik
  • Informationstechnologie
  • Software Engineering
  • Regelungstechnik
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Energietechnik
  • E-Energy
  • regenerative Energien
  • Energieinformationsnetze
  • Energiemanagement
  • Projektmanagement

Das Studium Energieinformatik vereint demnach Informatik, Wirtschaftswissenschaft, Naturwissenschaften und Energietechnik miteinander. Durch diese innovative Kombination entsteht ein Studium, das perfekt auf die informationstechnischen Bedürfnisse der Energie-Branche ausgerichtet ist.

Per Fernstudium zum Bachelor of Science in Energieinformatik

Der Bedarf an qualifizierten Energieinformatikern erschließt sich vielen Menschen im Zuge ihrer Berufstätigkeit in der Energiewirtschaft. Wer eine relevante Ausbildung abgeschlossen hat, erkennt immer wieder, dass für spezielle Aufgaben Informatiker benötigt werden, die mit den Anforderungen der Energiewirtschaft vertraut sind. Berufstätige, die diese Lücke selbst schließen und eine entsprechende Karriere machen möchten, sollten darüber nachdenken, per Fernstudium den Bachelor of Science in Energieinformatik anzustreben. An einigen Hochschulen wird ein solches berufsbegleitendes Fernstudium Informatik angeboten, das zu dem grundständigen und international anerkannten Abschluss B.Sc. führt. In üblicherweise sechs bis sieben Semestern kann man den Bachelor in Energieinformatik erlangen, es sei denn, man studiert in Teilzeit und belegt pro Semester weniger Module. Die hohe Flexibilität des Fernstudiums erlaubt individuelle Anpassungen, wodurch das Studium gut mit dem Beruf vereinbar ist. Nichtsdestotrotz darf man die dadurch entstehende Doppelbelastung nicht unterschätzen. Eine wissenschaftliche Ausbildung berufsbegleitend anzugehen, erfordert viel Disziplin, Motivation und Durchhaltevermögen. Eine weitere Voraussetzung ist die Hochschulzugangsberechtigung, die durch das (Fach-)Abitur, eine Anerkennung als beruflich Qualifizierter oder den erfolgreichen Abschluss einer beruflichen Aufstiegsfortbildung nachgewiesen werden kann.

Berufschancen in der Energieinformatik

Die Energieinformatik ist eine noch recht junge Disziplin, zeichnet sich aber durch eine hohe Zukunftsorientierung aus. Neue Energien und moderne IT sorgen dafür, dass die Rolle der Informatik innerhalb der Energiewirtschaft stetig wächst. Daraus ergibt sich auch ein zunehmender Bedarf an kompetenten Fachkräften, die die Informationstechnik zur Koordinierung komplexer Energiesysteme betreuen. Wer bereits einer energietechnische Ausbildung genossen und anschließend berufsbegleitend ein Fernstudium der Energieinformatik mit dem Bachelor abgeschlossen hat, kann sich daher in den folgenden Bereichen über gute Berufsaussichten freuen:

  • Energieversorger
  • Unternehmen der Energiewirtschaft
  • Energieberatung
  • öffentlicher Dienst
  • Verbände und Organisationen

Gehalt als Energieinformatiker

Informatiker sind in der Energiewirtschaft nicht nur sehr gefragt, sondern können hier auch ein attraktives Einkommen erwirtschaften. Wie hoch das Gehalt eines Energieinformatikers konkret ausfällt, lässt sich pauschal zwar kaum sagen, doch im Durchschnitt liegt der Verdienst bei etwa 65.000 Euro brutto im Jahr, wobei die vorhandenen Qualifikationen sowie die Berufserfahrung im Einzelfall ausschlaggebende Faktoren sind.