Fernstudium Fachinformatiker IHK

Das Fernstudium Fachinformatiker IHK erfreut sich bei vielen Menschen, die im IT-Bereich tätig sind und einen anerkannten Berufsabschluss anstreben, großer Beliebtheit. Berufsbegleitend kann man sich auf diese Art und Weise auf die IHK-Prüfung vorbereiten und im Zuge dessen wichtige Schlüsselqualifikationen erwerben. Grundsätzlich verfügen Fachinformatiker über gute Chancen auf eine vielversprechende Karriere, denn in vielen Unternehmen werden entsprechende Fachkräfte händeringend gesucht.

Die Ausbildung zum Fachinformatiker mit IHK-Prüfung

Die klassische Ausbildung zum Fachinformatiker beziehungsweise zur Fachinformatikerin dauert drei Jahre und findet gleichermaßen im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule statt. Im dualen System werden demnach entsprechende IT-Fachkräfte ausgebildet, die sich der Planung, Konzeption, Realisierung und Anpassung komplexer IT-Systeme widmen. Dabei kann es beispielsweise um kaufmännische, multimediale oder technische Systeme gehen. Die Ausbildung vermittelt angehenden Fachinformatikern Know-How aus den folgenden Bereichen:

  • Systemarchitektur
  • Anwendungssoftware
  • Betriebssysteme
  • Kommunikation
  • Programmiertechniken
  • Datenschutz
  • Programmdokumentation
  • Testverfahren
  • Arbeitsorganisation
  • Kundenberatung
  • kaufmännische Grundlagen

Unabhängig davon, ob man die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration oder Anwendungsentwicklung macht, endet diese stets mit der IHK-Prüfung. Die zweigeteilte Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer besteht aus einem realen betriebswirtschaftlichen Abschlussprojekt inklusive Dokumentation und Präsentation sowie einem Fachgespräch. Wer in beiden Teilen mindestens 50 Prozent schafft, besteht die Prüfung vor dem IHK-Prüfungsausschuss und darf sich somit Fachinformatiker (IHK) nennen.

Gehalt und Karriere als Fachinformatiker

Angesichts der weiten Verbreitung moderner IT-Technik ergeben sich für qualifizierte Fachinformatiker in praktisch allen Bereichen der Wirtschaft Beschäftigungsmöglichkeiten. Wer auch nach der Ausbildung weiterhin auf Qualifizierung setzt, kann unter anderem in den folgenden Bereichen Karriere machen:

  • Softwareentwicklung
  • Testmanagement
  • IT-Service-Management
  • Datenschutz
  • Netzwerkadministration
  • Support
  • Qualitätsprüfung

Finanzielle Aspekte dürfen in Zusammenhang mit einer erfolgreichen Karriere selbstverständlich nicht außer Acht gelassen werden. Das Gehalt des Fachinformatikers hängt von verschiedenen Faktoren ab, liegt im Durchschnitt aber zwischen 20.000 Euro und 40.000 Euro brutto im Jahr.

Ausbildung zum Fachinformatiker per Fernstudium machen

Für all diejenigen, die aus unterschiedlichen Gründen die Chance verpasst haben, eine klassische Ausbildung zu machen und dennoch die Qualifikation als Fachinformatiker erlangen möchten, kann ein Fernstudium eine interessante Option sein. Auch Berufserfahrene, die ihre IT-Kenntnisse durch einen anerkannten Abschluss nachweisen möchten und daher die IHK-Prüfung nachholen wollen, profitieren von den vielfach angebotenen Fernlehrgängen. Das Fernstudium Fachinformatiker IHK bereitet die Teilnehmer flexibel per Fernunterricht auf die Externenprüfung der Industrie- und Handelskammer vor und vermittelt ihnen somit die notwendigen Kompetenzen. Wer die Ausbildung nachholen will oder nach einer interessanten berufsbegleitenden Weiterbildung im IT-Bereich sucht, sollte das Fachinformatiker-Fernstudium in Erwägung ziehen. Wie auch im Rahmen der klassischen Ausbildung hat man dabei die Wahl zwischen den Fachrichtungen Systemadministration und Anwendungsentwicklung.

Das Fernstudium zum Fachinformatiker Systemadministration

Das Fernstudium Fachinformatiker für Systemadministration qualifiziert die Teilnehmer für facettenreiche Aufgaben in den folgenden Bereichen:

  • Netzwerke
  • Festnetze
  • Rechenzentren
  • Client-Server
  • Funknetze

Fachinformatiker für Systemadministration kümmern sich vorrangig um komplexe Kommunikations- und IT-Systeme und übernehmen die Vernetzung von Hard- und Software. Darüber hinaus gehören Kundenberatungen und Anwenderschulungen ebenfalls zum Aufgabenspektrum, auf das das Fernstudium vorbereiten soll.

Per Fernstudium Fachinformatiker Anwendungsentwicklung werden

Wer besonderes Interesse an der Planung, Organisation und Umsetzung von Softwareprojekten hat, trifft mit dem Fernstudium Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung die richtige Wahl. Entsprechend geschulte IT-Experten konzipieren Software nach Kundenwunsch und kümmern sich um alle anfallenden Aufgaben von der Beratung über die Programmierung bis hin zur Schulung der Nutzer. Die Analyse und Planung anspruchsvoller IT-Systeme bilden die Schlüsselkompetenzen von Fachinformatikern und machen diese in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft zu begehrten Fachkräften.

Berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung für Fachinformatiker

Ein Fernstudium bietet sich nicht nur für Menschen an, die neben dem Beruf die Ausbildung zum Fachinformatiker inklusive IHK-Prüfung absolvieren wollen. Auch ausgebildete Fachinformatiker, die nach einer geeigneten Weiterbildung suchen, können großen Nutzen aus einem berufsbegleitenden Studium ziehen. So ist ein akademisches Fernstudium mit dem Ziel Bachelor oder Master eine vielversprechende Option. Für Fachinformatiker, die ihre Kompetenzen ausbauen möchten, bieten sich die folgenden Studiengänge besonders an:

Die Fachinformatiker-Weiterbildung zum Schwerpunkt Anwendungsentwicklung

Nicht nur in Zusammenhang mit der Berufsausbildung zum Fachinformatiker besteht die Möglichkeit, sich zwischen der Systemintegration und Anwendungsentwicklung zu entscheiden. Auch im Rahmen einer Weiterbildung kann man eine entsprechende Wahl treffen und sich so für den Schwerpunkt Anwendungsentwicklung entscheiden. Fachinformatiker für Systemintegration können ebenso wie Quereinsteiger davon profitieren und sich im Zuge dessen als kompetente Anwendungsentwickler qualifizieren.

Unter anderem an verschiedenen Fernschulen besteht die Möglichkeit, die Fachinformatiker-Weiterbildung zum Schwerpunkt Anwendungsentwicklung zu absolvieren. So ergibt sich auch für Berufstätige die Gelegenheit, fundiertes Know-How zu erlangen und sich unter anderem mit den folgenden Inhalten zu befassen:

  • Programmierung mit Visual Basic
  • Projektmanagement
  • Qualitätssicherung
  • Datenbankprogrammierung
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Vernetzung
  • Unternehmensführung

Im Gegensatz zur Systemintegration fokussiert die Anwendungsentwicklung nicht die Hardware, sondern geht vor allem auf die Software ein. Darüber hinaus werden ebenfalls gewisse Führungskompetenzen vermittelt, so dass ein solcher Fernkurs eine solide Basis für einen Aufstieg auf der Karriereleiter schafft. Mit diesen Kenntnissen sind Absolventen der Fachinformatiker-Weiterbildung zum Schwerpunkt Anwendungsentwicklung bestens für die folgenden Aufgaben gerüstet:

  • Planung und Konzeption von Softwarelösungen
  • Durchführung von Softwaretests
  • Leitung des IT-Projektmanagement
  • Durchführung von Mitarbeiter-Beratungen
  • Durchführung von Anwenderschulungen

Dauer und Voraussetzungen für die Weiterbildung Anwendungsentwicklung

Je nach Anbieter und Lerntempo muss man für die Fachinformatiker-Weiterbildung zum Schwerpunkt Anwendungsentwicklung eine Dauer von 15 bis 24 Monaten einkalkulieren. Zudem geht ein solcher Lehrgang auch mit gewissen Voraussetzungen einher. Zunächst muss man über einen PC verfügen, der die jeweiligen Systemvoraussetzungen erfüllt. Weiterhin legen die Anbieter zumeist Wert auf eine abgeschlossene Berufsausbildung, wobei diese nicht unbedingt ein zwingendes Muss ist. Wer Interesse an moderner IT sowie kaufmännischen Inhalten hat und außerdem über viel Disziplin und Ehrgeiz verfügt, kann den Fernkurs in Angriff nehmen und so den Grundstein für eine interessante Laufbahn im Bereich der Softwaretechnik legen.