Fernstudium Informatik
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium Geoinformatik

Im Fernstudium Geoinformatik können sich Berufstätige auf wissenschaftlichem Niveau mit den Herausforderungen des Bereichs Geoinformation befassen. Die Teildisziplin der Angewandten Informatik geht unter anderem auf Geoinformationssysteme im Speziellen ein und widmet sich im Allgemeinen der Erfassung, Archivierung, Analyse und Verarbeitung von raumbezogenen Informationen. Neben Kenntnissen aus der Informatik sind somit umfassende Kompetenzen aus dem Bereich der Geographie gefordert, weshalb die geologische Informatik nicht selten als Schwerpunkt im Geographiestudium studiert werden kann.

An wen richtet sich das Fernstudium Geoinformatik?

Dass ein Fernstudium ein gutes Zeitmanagement, eine hohe Motivation und viel Engagement erfordert, dürfte sich von selbst verstehen. Wenn es um das berufsbegleitende Studium der Geoinformatik im Speziellen geht, sollten angehende Studenten darüber hinaus ein großes Interesse an der Informatik sowie der Geographie mitbringen.

Für all diejenigen, die einerseits naturwissenschaftlich interessiert sind und andererseits ein Faible für moderne IT-Technik haben, kann das Fernstudium geologischen Informatik somit den Grundstein für eine interessante Karriere in einem interdisziplinären Umfeld bilden.

Welche Inhalte behandelt das Fernstudium Geoinformatik?

Aus der wissenschaftlichen Geographie ist moderne Technik nicht mehr wegzudenken, wodurch sich automatisch ein breites Aufgabenspektrum für die Geoinformatik ergibt, die als Studiengang als Teilgebiet der angewandten Informatik in Erscheinung tritt. Diese Disziplin stellt stets einen Bezug zu raumbezogenen Informationen her und konzentriert sich dabei auf die Erfassung, Speicherung, Analyse und Verarbeitung der betreffenden Daten. Die Verbreitung von Geoinformationen fällt ebenfalls in das Spektrum der modernen Informatik in der Fachrichtung Geographie.

Aus der Vielseitigkeit der Geoinformatik ergibt sich eine gewisse Bandbreite hinsichtlich der Inhalte. Nachfolgend finden Studieninteressierte einige Themen, die im Studium behandelt werden:

  • Informatik
  • Mathematik
  • Geographie
  • Geodatenmanagement
  • Geoinformationssysteme
  • Geodäsie
  • Bildverarbeitung
  • Vermessung
  • Kartografie
  • Photogrammetrie
  • Anlagenmanagement

Welche Abschlüsse sind per Fernstudium Geoinformatik möglich?

Der erreichbare Abschluss spielt bei der Studienwahl stets eine wichtige Rolle. Diesbezüglich müssen Berufstätige keine Abstriche machen, denn an einigen Hochschulen werden längst akademische Fernstudien angeboten, die zum Bachelor oder Master und somit einem anerkannten akademischen Grad führen. Dies trifft auch auf die Geoinformatik als berufsbegleitendes Studium zu.

Das Fernstudium Geoinformatik mit dem Bachelor abschließen

Wenn es um ein Bachelor-Fernstudium geht, gelten in der Regel einige Grundprinzipien. So dauert der Studiengang mindestens sechs Semester, befasst sich mit der wissenschaftlichen Basis des betreffenden Faches und setzt eine Hochschulzugangsberechtigung oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation voraus. Wer den geoinformatischen Bachelor of Science berufsbegleitend erlangen will, bekommt an einigen Hochschulen die Chance dazu und erwirbt so die wissenschaftlichen Grundlagen aus den Bereichen Informatik und Geographie, wobei die Besonderheiten der Geoinformatik im Fokus stehen.

Das Fernstudium Geoinformatik mit dem Ziel Master

Nicht nur in Zusammenhang mit einer Karriere in der Forschung erweist sich der Master of Science in Geoinformatik als absolutes Muss. Berufstätige, die auf der Karriereleiter aufsteigen möchten, brauchen oftmals einen Master-Abschluss, um eine Führungsposition bekleiden zu können. Das üblicherweise mindestens vier Semester dauernde Master-Fernstudium vermittelt die erforderlichen Kompetenzen.

Welche Möglichkeiten zur Weiterbildung in Geoinformatik gibt es?

Als Alternative oder Ergänzung zu einem Fernstudium Geoinformatik bietet sich eine berufsbegleitende Weiterbildung an. Wer diesbezüglich recherchiert, findet unter anderem Fernlehrgänge und Abendkurse, die sich beispielsweise einer speziellen Software widmen oder den Teilnehmern ein neues Themengebiet erschließen. Wenn es um eine zusätzliche Qualifikation geht, kann eine Weiterbildung Geoinformatik also durchaus eine Option sein, obgleich man allein durch eine solche Fortbildung keinen allgemein anerkannten Abschluss als Geoinformatiker erwirbt.

Gehalts- und Berufsaussichten nach dem berufsbegleitenden Studium Geoinformatik

Als Experte im geoinformatischen Bereich kann man nach dem Fernstudium in verschiedenen Bereichen tätig werden und mithilfe des Abschlusses der Hochschule Karriere machen. Gute Berufsaussichten existieren unter anderem in den folgenden Berufsfeldern:

  • Bauwirtschaft
  • Software-Herstellung
  • Verlage
  • Logistik, Verkehr und Transport
  • Umweltüberwachung
  • Meteorologie
  • Ent- und Versorgungsbetriebe
  • Kartographie

Das Gehalt betreffend muss man bedenken, dass verschiedene Faktoren diesbezüglich eine entscheidende Rolle spielen. Im Allgemeinen liegt das durchschnittliche Einkommen bei etwa 28.000 Euro bis 66.000 Euro brutto im Jahr.