Fernstudium Informatik
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium IT-Forensik

Unter dem Fernstudium IT-Forensik können sich viele Menschen zunächst nichts vorstellen, weil sie schlichtweg keine Vorstellung von der IT-Forensik haben. Hier hilft eine Definition des Begriffs weiter. Demnach lässt sich die IT-Forensik als besondere Variante der klassischen forensischen Arbeit beschreiben, die sich wiederum mit der Untersuchung krimineller Handlungen befasst. Kennzeichnend für die digitale Forensik ist dabei die Tatsache, dass sie zur Verbrechensbekämpfung auf moderne Informationstechnik zurückgreift. Anders als man vielleicht vermuten könnte, ist längst nicht nur die Cyberkriminalität ein Anwendungsgebiet der forensischen IT. Diese gehört mittlerweile zur herkömmlichen Vorgehensweise bei der kriminalistischen Ermittlung. So werden Computer, Smartphones und andere IT-Systeme standardmäßig erfasst, analysiert und ausgewertet. Heutzutage sind digitale Spuren für die Verfolgung von Straftaten essentiell, wodurch natürlich entsprechend geschulte Fachkräfte dringend benötigt werden.

Berufsbild IT-Forensiker – Karriere und Gehalt

Da nicht nur Cyberkriminelle digitale Spuren hinterlassen, hat sich die digitale Forensik in den vergangenen Jahren zu einem gängigen Verfahren für polizeiliche Behörden sowie Unternehmen aus dem IT-Sektor entwickelt. Externe Dienstleister befassen sich ebenso wie die Polizei und Kriminalämter mit der IT-Forensik, so dass sich für Absolventen dieses spannenden Studienfachs entsprechende Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben. Wer bereits praktische Erfahrungen in der Kriminalistik sammeln konnte und sich durch ein berufsbegleitendes Fernstudium als IT-Forensiker qualifizieren konnte, verfügt über besonders aussichtsreiche Karrierechancen. Grundsätzlich lassen sich die Aufgaben den folgenden Teilbereichen zuordnen:

  • Identifizierung
  • Datensicherung
  • Analyse
  • Aufbereitung und Präsentation

Unabhängig davon, ob man sich der Computer-Forensik widmet und so die Daten auf Computern und mobilen Endgeräten auswertet oder vor allem in Sachen forensische Datenanalyse tätig ist, steht einer Karriere in der digitalen Forensik nichts im Wege. Als IT-Ermittler kann man für IT-Dienstleister, kriminalistische Behörden oder auch Banken und Versicherungen tätig werden und so seine fachlichen Kompetenzen im beruflichen Alltag einsetzen. Ein attraktives Gehalt darf hier natürlich nicht fehlen. IT-Ermittler verdienen je nach Branche, Position, Erfahrung und Qualifikation im Durchschnitt zwischen 45.000 Euro und 65.000 Euro brutto im Jahr.

Das Studium IT-Forensik

Der Studiengang IT-Forensik setzt zwischen klassischer forensischen Arbeit und Informatik an und trägt dem Umstand Rechnung, dass IT-Systeme im Rahmen der Spurensicherung längst nicht mehr außer Acht gelassen werden dürfen. Polizisten sind jedoch nicht automatisch auch gute IT-Ermittler, weil ihnen die fachlichen Kompetenzen in Zusammenhang mit der modernen Digitaltechnik fehlen. Das Studium IT-Forensik schließt diese Lücke und widmet sich allen voran den folgenden Studieninhalten:

  • Informatik
  • Forensik
  • IT-Sicherheit
  • Computerstrafrecht
  • Rechnernetze
  • Informationsrecht
  • Digitale Ermittlungen
  • Wirtschaftskriminalität

Die konkrete Gestaltung der Studieninhalte obliegt natürlich stets der Hochschule und hängt unter anderem auch davon ab, ob der grundständige Bachelor of Science oder der postgraduale Master of Science angestrebt wird. Auch hinsichtlich der Studienorganisation existieren zuweilen deutliche Unterschiede, weshalb Studieninteressierte Informationen sammeln und sich auch anhand des verfügbaren Informationsmaterials schlaumachen sollten.

IT-Forensik als akademisches Fernstudium

Viele Menschen entwickeln im Zuge ihrer Berufstätigkeit ein großes Interesse an der forensischen Informationstechnik und sehen in diesem Bereich ihre berufliche Zukunft. Wer beispielsweise als Polizeibeamter tätig ist, erlebt im beruflichen Alltag immer wieder aufs Neue, welch großen Einfluss moderne IT mittlerweile auf die polizeiliche Arbeit hat. So werden im Zuge der Ermittlungen immer wieder IT-Spezialisten hinzugezogen. Will man selbst zu einem solchen Experten werden und sein Faible für Informationstechnologie professionell nutzen, kann man an einzelnen Hochschulen das Fernstudium IT-Forensik aufnehmen. Je nach Studiengang kann man so berufsbegleitend den Bachelor oder Master berufsbegleitend erwerben. Auf diese Art und Weise kommt eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis zustande, die kompetente Fachkräfte hervorbringt. Insbesondere in der anspruchsvollen Polizeiarbeit sind derartig qualifizierte Spezialisten von großem Wert.

Die formalen Voraussetzungen für das Fernstudium IT-Forensik hängen vom jeweils angestrebten akademischen Grad ab. Dies gilt ebenfalls für die Studiendauer. Dass man viel Selbstdisziplin, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz an den Tag legen muss, versteht sich jedoch von selbst.