Fernstudium Informatik
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium IT-Sicherheit

Das Fernstudium IT-Sicherheit hat das Ziel, Berufstätige zu Sicherheitsexperten für IT-Systeme zu machen. Die meisten Menschen, die privat einen Computer nutzen, haben sich schon einmal Gedanken zur IT-Sicherheit gemacht und von Hackern, Viren und Trojanern gehört. Zumeist greift man dann auf eine Anti-Virensoftware zurück und vertraut darauf, dass diese ihre Arbeit erledigt und den Computer vor Schadsoftware und Hackerangriffen schützt. Im betrieblichen Umfeld muss natürlich noch weitaus mehr Wert auf IT-Security gelegt werden, weshalb ein einfaches Antivirenprogramm oftmals nicht ausreichend erscheint. Insbesondere größere Unternehmen mit einem hohen Datenaufkommen und stark automatisierten Abläufen sollten daher in die IT-Sicherheit investieren und gegebenenfalls entsprechende Fachkräfte beschäftigen.

Das Studium IT-Sicherheit

Die zunehmende Technologisierung sowie die wachsenden Bedrohungen aus dem Internet sorgen dafür, dass immer mehr Hochschulen reagieren und sich auch der Ausbildung von IT-Sicherheitsexperten widmen. An der einen oder anderen Hochschule wird so mittlerweile das Studium IT-Sicherheit beziehungsweise IT-Security angeboten. Die Informationssicherheit ist eine der großen Herausforderungen dieser Zeit und wird künftig immer mehr an Bedeutung gewinnen. Dies ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass Cyber-Kriminelle stets auf der Suche nach Sicherheitslücken im System sind und immer neue Mittel und Wege suchen, sich Zugang zu sensiblen Daten zu verschaffen. Durch diese Computer- und Internetkriminalität entstehen jährlich immense Schäden.

Die Entwicklung moderner Sicherheitssoftware ist daher von großer Bedeutung und erfordert Fachkräfte, die einerseits mit den Grundlagen der Informatik bestens vertraut sind und andererseits umfassendes Wissen aus dem Bereich der IT-Sicherheit vorweisen können. Absolventen des betreffenden Studiums erfüllen diese Voraussetzungen und kennen sich unter anderem mit digitalen Signaturen und Verschlüsselungsverfahren aus. Diese Kenntnisse sind in praktisch jedem Unternehmen gefordert, das sich intern um seine Datensicherheit kümmern möchte.

Das Fernstudium IT-Security

Nicht selten stellen Fachinformatiker, Informatikkaufleute und andere IT-Fachkräfte im Zuge ihrer Berufstätigkeit fest, dass ihnen Fachwissen aus dem Bereich Informationssicherheit fehlt. Angesichts der zunehmenden Bedrohungen ist es ohnehin wichtig, das vorhandene Wissen regelmäßig zu aktualisieren und auszubauen. Berufstätige kommen bei einem entsprechenden Fernstudium IT-Sicherheit auf ihre Kosten und können sich so umfassende Kompetenzen aneignen, die sie für die Gefahrenabwehr benötigen. Auch das berufsbegleitende Studium kann zum Bachelor und Master führen und somit einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung in Aussicht stellen.

Das Fernstudium IT-Sicherheit mit Bachelor-Abschluss

Das Bachelor-Fernstudium IT-Sicherheit bietet die Möglichkeit, berufsbegleitend einen ersten akademischen Abschluss zu erwerben. Erfolgreiche Absolventen verfügen über fundiertes Know-How und können mit diesem Wissen einen wichtigen Beitrag zur Informationssicherheit im Unternehmen leisten. Wer bereits im IT-Sektor tätig ist und sein Profil dahingehend schärfen möchte, trifft mit dem Fernstudium IT-Sicherheit mit dem Ziel Bachelor die richtige Wahl.

Im Allgemeinen muss man für den Bachelor-Studiengang sechs bis acht Semester einplanen. Wird aber nur in Teilzeit berufsbegleitend studiert, kann sich die Studiendauer durchaus erhöhen. Voraussetzung ist dabei immer das (Fach-)Abitur, wobei sich für beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung durchaus alternative Zulassungsmöglichkeiten ergeben können.

Zum Master IT-Sicherheit per Fernstudium

Wer den Master IT-Sicherheit per Fernstudium anstrebt, kann parallel zur beruflichen Praxis in die Wissenschaft der Informationssicherheit eintauchen. Üblicherweise nimmt das Master-Studium zwei bis vier Semester in Anspruch, wobei Fernstudenten aufgrund der Doppelbelastung mitunter länger brauchen können. Ein erster grundständiger Studienabschluss ist stets die Voraussetzung für ein postgraduales Aufbaustudium. Geht es um das Master-Fernstudium IT-Sicherheit, sollte der vorherige Bachelor aus einem relevanten Fachbereich stammen. Man muss nicht zwingend IT-Security studiert haben, doch ein informationstechnischer erster Hochschulabschluss sollte schon vorhanden sein. Folglich ist das Master-Fernstudium IT-Sicherheit ganz besonderes für studierte Informatiker geeignet, die sich auf die Sicherheit spezialisieren wollen. Im Zuge des Fernstudium Informatik ergeben sich noch weitere Spezialisierungsmöglichkeiten, denn im IT-Security-Fernstudium können beispielsweise die folgenden Vertiefungen gewählt werden:

  • Netzsicherheit
  • Kryptographie
  • Digitale Signaturen
  • Benutzer-Authentisierung
  • Kryptanalyse

Das IT-Sicherheitsmanagement und seine Aufgaben

Das der Informationstechnologie zugehörige IT-Sicherheitsmanagement ist insbesondere für Unternehmen und Behörden von immenser Bedeutung. Die zunehmende Nutzung moderner Kommunikationsmedien ruft leider auch immer mehr Hacker auf den Plan, die im Rahmen der organisierten Cyberkriminalität für ernsthafte Bedrohungen sorgen. Um dem effektiv und zielgerichtet entgegentreten zu können, bedarf es eines professionellen IT-Sicherheitsmanagements. Kleinere Unternehmen werden dabei eher auf externe Anbieter zurückgreifen, während größere Unternehmen ihre hauseigene IT-Abteilung mit der IT-Sicherheit betrauen.

Das IT-Sicherheitsmanagement befasst sich dabei stets mit der Organisation von Maßnahmen zur Sicherung der Informationssicherheit und des Datenschutzes. Zu diesem Zweck treffen die Verantwortlichen eine Auswahl geeigneter Maßnahmen und führen diese anschließend durch. Stets aktuelle Bedrohungen und Gefahren im Blick setzen sie sich somit für die Gefahrenabwehr im virtuellen Raum ein. Vor allem, da die Bedrohungen im Verborgenen lauern und mitunter vollkommen unbemerkt geschehen, bedarf es kompetenter IT-Sicherheitsmanager.

IT-Sicherheit in Rechnersystemen und -netzwerken

Rechnersysteme und Netzwerke sind in der Regel feste Säulen der betrieblichen IT-Infrastruktur und entpuppen sich zuweilen als große Schwachstellen im Rahmen der IT-Sicherheit. Folglich sind vor allem in diesem Bereich kompetente IT-Sicherheitsmanager sowie adäquate Maßnahmen gefragt, um die betriebliche IT vor Angriffen von außen zu schützen. Ist ein Rechner erst einmal infiziert, breitet sich die Schadsoftware im gesamten Netzwerk aus und legt so die gesamten Systeme lahm. Zudem können so die gesamten Datenbestände gestohlen werden.

Der Beruf IT-Sicherheitsmanager

Unabhängig davon, ob man ein Fernstudium IT-Sicherheit absolviert oder sich auf andere Art und Weise qualifiziert hat, übernimmt man als IT-Sicherheitsmanager einen überaus verantwortungsvollen Job. Über mangelnde Beschäftigungsmöglichkeiten muss man sich keineswegs beklagen, denn während die Verbreitung moderner IT in der Wirtschaft zunimmt, wachsen auch die Gefahren aus dem Internet. Mit einer einfachen Qualifizierung ist es daher nicht getan, denn ohne regelmäßige Weiterbildung verlieren IT-Sicherheitsmanager rasch den Anschluss und können ihren Aufgaben nicht mehr vollumfänglich gerecht werden.

Berufschancen ergeben sich für qualifizierte IT-Sicherheitsmanager in zahlreichen Bereichen. Zu nennen sind unter anderem die folgenden Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • IT-Abteilung in Unternehmen
  • IT-Dienstleister
  • Behörden
  • Software-Branche

Selbstverständlich ist auch eine selbständige Tätigkeit als Experte für IT-Sicherheit eine interessante Option. Aufgrund der vielfältigen Berufswege, die sich ergeben können, lassen sich kaum konkrete Zahlen zum durchschnittlichen Gehalt nennen. Wer darauf besteht, um sich einen Eindruck von der finanziellen Seite des IT-Sicherheitsmanagements zu verschaffen, kann in der Regel von einem durchschnittlichen Einkommen zwischen 30.000 Euro und 50.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Per Fernstudium Geprüfter IT-Sicherheitsmanager werden

Wenn es um eine fundierte Qualifizierung auf dem Gebiet der IT-Sicherheit geht, sollte man auch darüber nachdenken, per Fernstudium Geprüfter IT-Sicherheitsmanager zu werden. Diese Möglichkeit besteht an verschiedenen Fernschulen und richtet sich vor allem an Berufstätige, die sich dementsprechend weiterbilden möchten. Der Fernlehrgang führt zwar zu keinem akademischen Grad, endet aber mit einer internen Prüfung, die es am Ende des Lehrgangs zu bestehen gilt. Nur wer die Prüfung erfolgreich abschließt, erhält von der betreffenden Fernschule den Abschluss als Geprüfter IT-Sicherheitsmanager.

Das mit rund 11 Monaten veranschlagte Fernstudium zum Geprüften IT-Sicherheitsmanager setzt gewisse Vorkenntnisse in Sachen IT-Sicherheit sowie einen Multimedia-PC mit Internetanschluss voraus. Auf dem Weg zum Abschluss als IT-Sicherheitsmanager werden die folgenden Inhalte behandelt:

  • Managementtechniken
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Risikomanagement
  • Berichtswesen
  • IT-Security
  • rechtliche Grundlagen
  • Qualitätsmanagement

Gedruckte Skripte sind dabei oftmals zu vernachlässigen, da die Unterlagen in digitaler Form zur Verfügung gestellt werden. Dies hat den Vorteil, dass Neuerungen relativ zeitnah in die Inhalte integriert werden können. Da Cyberkriminelle und Hacker immer neue Methoden erarbeiten, um bestehende IT-Sicherheitsmaßnahmen auszuhebeln, müssen IT-Sicherheitsmanager stets up-to-date und mit den neuesten Tricks vertraut sein. Ein online-basiertes Fernstudium erscheint somit als ideale Lösung zur Qualifizierung angehender IT-Sicherheitsexperten.