Fernstudium Informatik
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium Medieninformatik

Per Fernstudium Medieninformatik zu studieren, bietet viele Vorteile, schließlich ist so ein flexibles Studium neben dem Beruf möglich. Angehende Medieninformatiker müssen im Gegenzug in Kauf nehmen, dass sie über mehrere Jahre hinweg einer zusätzlichen Belastung standhalten müssen. Am Ende werden sie allerdings mit dem international anerkannten Bachelor oder Master belohnt. Zunächst stellt sich allerdings die Frage, ob Medieninformatik der richtige Studiengang ist. Um dies feststellen zu können, ist es hilfreich, sich mit der Definition der Medieninformatik auseinanderzusetzen. Die Medieninformatik existiert seit den 1990er-Jahren und präsentiert sich somit als noch recht junge Disziplin der klassischen Informatik. Wie der Name bereits aussagt, prägen interdisziplinäre Technologien und Anwendungen im Bereich der Medien dieses informationstechnische Teilgebiet, das sich auf die Digitalisierung von unterschiedlichsten Medien konzentriert und so dem digitalen Zeitalter, das längst in der Medienlandschaft angebrochen ist, gerecht werden will.

Inhalte im berufsbegleitenden Medieninformatik-Studium

Multimedia-Anwendungen, die Digitalisierung klassischer Medien sowie der Einsatz digitaler Kommunikationstechnologien machen den Kern der modernen Medieninformatik aus. Wer ein entsprechendes Fernstudium in Erwägung zieht, benötigt demnach umfassendes Fachwissen im Bereich der Informatik der neuen Medien und zugleich fundiertes Know-How aus den klassischen Kommunikations- und Medienwissenschaften. Um dies zu bewerkstelligen, befassen sich Studiengänge der Medieninformatik unter anderem mit den folgenden Inhalten:

  • Grundlagen der Informatik
  • Programmierung
  • Mediendesign
  • Mathematik
  • Computerarchitektur
  • Kommunikationsnetze
  • Computergrafik
  • Mensch-Computer-Kommunikation
  • IT-Recht
  • Projektmanagement
  • Internet-Anwendungen
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Informationsmanagement

Medieninformatiker werden im Allgemeinen mit der Konzeption, Umsetzung und Betreuung von IT-Lösungen im Bereich der digitalen Medien betraut und müssen demnach technische, betriebswirtschaftliche und gestalterische Kompetenzen mitbringen. Die vielseitigen Inhalte des Fernstudiums Medieninformatik sorgen für eine adäquate Wissensvermittlung und versetzen die Studierenden in die Lage, Internetauftritte zu gestalten, an der Programmierung eines Online-Shops mitzuwirken oder Kunden hinsichtlich der Digitalisierung ihres multimedialen Angebots zu beraten.

Abschlüsse im Fernstudium Medieninformatik

All diejenigen, die ein Fernstudium Medieninformatik als Weiterbildung neben dem Beruf in Angriff nehmen wollen, streben zumeist einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung an. Diesbezüglich macht es im Allgemeinen keinen Unterschied, ob man ein klassisches Präsenzstudium oder ein berufsbegleitendes Studium absolviert. Seit dem Bologna-Prozess sind der Bachelor und Master die Abschlüsse im gestuften Studium.

Fernstudium Medieninformatik mit Bachelor-Abschluss

Das Bachelor-Fernstudium Medieninformatik führt berufsbegleitend zu einer akademischen Basisqualifikation und präsentiert sich als grundständiger Studiengang mit berufsqualifizierendem Abschluss. Mit dem Bachelor of Science, der in einer Studiendauer von mindestens sechs Semestern erlangt wird, kann man seiner Karriere einen Schub geben. Voraussetzung für das Studium mit dem Ziel Bachelor ist eine Hochschulzugangsberechtigung. Das Medieninformatik-Fernstudium kann aber auch ohne Abitur aufgenommen werden, denn je nach Hochschule werden ebenfalls beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung zugelassen.

Fernstudium Medieninformatik mit dem Master abschließen

Hat man bereits ein grundständiges Studium abgeschlossen und anschließend den Einstieg ins Berufsleben gewagt, ist es keineswegs zu spät für den Master. Dies stellt unter anderem das vielfach angebotene Fernstudium Medieninformatik mit dem Abschluss Master of Science unter Beweis. Entsprechende Studiengänge setzen einen ersten Abschluss voraus und fungieren somit als Aufbaustudium. In der Regel ist das Master-Fernstudium Medieninformatik konsekutiv konzipiert, weshalb ein Bachelor in Medieninformatik, Informatik, Medienwissenschaften oder einem vergleichbaren Studiengang Voraussetzung ist. Üblicherweise dauert es dann mindestens vier Semester bis zum angestrebten Master-Abschluss, der mit interessanten Spezialisierungsmöglichkeiten einhergeht.

Berufsfelder nach dem Studium Medieninformatik

Für Absolventen der Medieninformatik, die zugleich über eine umfassende Berufserfahrung verfügen, können sich interessante Perspektiven ergeben. Überall dort, wo Medien und Informationstechnik aufeinandertreffen, sind Medieninformatiker gefragte Fachkräfte mit ausgezeichneten Chancen. Nachfolgend finden sich einige Berufsfelder, in denen sich für erfolgreiche Fernstudenten der Medieninformatik spannende Tätigkeiten ergeben können:

  • Internetagenturen
  • Rundfunkanstalten
  • Game-Design
  • Medienberatung
  • Softwareentwicklung
  • Film-, Fernseh- und Audio-Produktion

Gehalt als studierter Medieninformatiker

Als Medieninformatiker kann man von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 30.000 Euro und 46.000 Euro brutto im Jahr ausgehen. Aufgrund der Tatsache, dass die Berufserfahrung, die Aufgaben, der Abschluss und die Unternehmensgröße sowie die Branche wichtige Faktoren hinsichtlich des Einkommens sind, lassen sich allerdings keine konkreten Angaben zum Verdienst machen.

Fernstudium Mediendesign

Geht es um ein Fernstudium Mediendesign muss man grundsätzlich zwischen akademischen Fernstudiengängen und nicht-akademischen Fernlehrgängen unterscheiden. Letztere führen zwar zu keinem anerkannten Hochschulabschluss, zeichnen sich im Gegenzug aber oftmals durch hohe Praxisanteile aus. Insbesondere im Mediendesign ist dies von unschätzbarem Wert, schließlich muss ein Mediendesigner mit der betreffenden Software umgehen können und zugleich über umfassende kreative Kompetenzen verfügen. Aber auch im Fernstudium Medieninformatik mit dem Ziel Bachelor oder Master kann den besonderen Herausforderungen der Mediengestaltung Rechnung getragen werden.

Unabhängig davon, ob man sich im Fernstudium Medieninformatik für den Schwerpunkt Mediendesign oder für einen eigenständigen Fernstudiengang zum Mediendesigner entscheidet, gilt es unter anderem die folgenden Inhalte zu bewältigen:

  • Grundlagen der Gestaltung
  • Marketing
  • Typografie
  • Computergrafik
  • Fotografie
  • Corporate Design
  • Screendesign
  • Digitale Medien

Das Spektrum des Fernstudiums Mediendesign reicht von der grafischen Konzeption von Printmedien bis hin zur Erstellung multimedialer Anwendungen für Online-Medien. Ein wichtiger Aspekt, der dabei nicht zu kurz kommen darf, ist der Umgang mit professioneller Grafiksoftware, die zur Bildbearbeitung absolut unverzichtbar ist und die technische Basis für das Mediendesign darstellt. Entscheidet man sich für einen entsprechenden Fernlehrgang, ist die Software oftmals enthalten, so dass man sich um nichts weiter kümmern und lediglich Zugang zu einem geeigneten Computer haben muss.

Fernstudium Kommunikationsdesign

Eine ebenfalls interessante Alternative zum berufsbegleitenden Studium Medieninformatik kann das Fernstudium Kommunikationsdesign sein. Viele Menschen können zunächst nichts mit dem Begriff anfangen, so dass eine grundlegende Auseinandersetzung erforderlich ist. Dabei zeigt sich, dass das Kommunikationsdesign das klassische Grafikdesign ebenfalls beinhaltet und dieses mehr und mehr ersetzt. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass es längst nicht mehr nur darum geht, Grafiken zu entwerfen. Heutzutage sind Grafiker zunehmend als Kommunikationsdesigner gefordert, die sich ebenfalls der visuellen, verbalen und audiovisuellen Kommunikation widmen. Speziell in Bezug auf die digitalen Medien sind entsprechende Fähigkeiten absolut unverzichtbar.

Während das Fernstudium Medieninformatik vor allem auf die technischen Grundlagen eingeht, lässt das Kommunikationsdesign ebenfalls ausreichend Raum für Kreativität. Im Vordergrund steht neben technischen und gestalterischen Aspekten vor allem die Kommunikationsarbeit, die überaus vielfältig ausfallen kann. Kommunikationsdesigner decken das gesamte Spektrum des Grafikdesigns ab und können für diverse Medien in unterschiedlichsten Funktionen tätig werden. Werbeagenturen, Verlage, Internetagenturen, Druckereien und viele weitere Unternehmen haben zuweilen Bedarf an entsprechend qualifizierten Mitarbeitern. Darüber hinaus steht es studierten Kommunikationsdesignern natürlich frei, sich beispielsweise als Illustrator, Webdesigner oder Grafiker selbständig zu machen.