Fernstudium Gesundheitsinformatik

Gesundheit und Informatik haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam, so dass sich die Frage nach der Daseinsberechtigung der Gesundheitsinformatik stellt. Dieses Fach kann sogar per Fernstudium neben dem Beruf und/oder der Familie studiert werden und ist an so mancher Hochschule vertreten, obgleich es sich dabei um ein rares Orchideenfach innerhalb des deutschen Hochschulwesens handelt. Mittlerweile ist die Gesundheitsinformatik jedoch auf dem Vormarsch und spricht zunehmend Menschen an, die nebenbei ein aussichtsreiches Fach studieren möchten.

Die Gesundheitsinformatik trägt dem Umstand Rechnung, dass die Digitalisierung auch im medizinischen Bereich immer weiter voranschreitet. Im Gesundheitswesen zeichnet sich demnach ein digitaler Wandel ab, auf den versierte Fachkräfte angemessen reagieren müssen. Dies gelingt unter anderem, indem sie sich einem Fernstudium Gesundheitsinformatik widmen und sich so für eine IT-Karriere im Gesundheitswesen rüsten. Zunächst sollten sich Interessierte jedoch umfassend informieren und so ergründen, inwiefern das Fernstudium Gesundheitsinformatik ihren jeweiligen Karriereplänen gerecht wird.

Das Fernstudium Gesundheitsinformatik

Das Fernstudium Gesundheitsinformatik zeichnet sich zunächst durch seine spezielle Studienform aus. Als Fernstudiengang verzichtet es nahezu gänzlich auf Präsenzen vor Ort, so dass man lediglich zu den Modulabschlussprüfungen gegebenenfalls persönlich erscheinen muss. Ansonsten kann man Bücher und Skripte zur Hand nehmen beziehungsweise vom E-Learning profitieren, indem man die virtuellen Klassenzimmer, Podcasts, Chats, Foren und Lernvideos nutzt. Daraus ergibt sich eine zeitliche und örtliche Unabhängigkeit, die für eine gute Vereinbarkeit mit dem Beruf und/oder der Familie sorgt.

Auf fachlicher Ebene hebt sich das Fernstudium Gesundheitsinformatik ebenfalls von der Masse ab. Die Kombination von Gesundheitswissenschaft und Informatik vermittelt den Studierenden sehr spezielle Kenntnisse und Kompetenzen, so dass sie als IT-Experten für das Gesundheitswesen daraus hervorgehen. Wer entsprechende Karrierepläne verfolgt, kann das Fernstudium Gesundheitsinformatik als perfekte Gelegenheit dazu nutzen und dadurch eine Qualifikation erlangen, die der Zukunft des Gesundheitswesens würdig ist.

Inhalte im Fernstudium Gesundheitsinformatik

Dass im Fernstudium Gesundheitsinformatik Aspekte der Gesundheitswissenschaft ebenso wie der Informatik behandelt werden, liegt mehr oder weniger auf der Hand und macht den Charakter dieses Faches aus. All diejenigen, die ernsthaft über ein solches Fernstudium nachdenken, sollten allerdings konkretere Informationen sammeln und sich mit den typischen Studieninhalten vertraut machen. Hier sind vor allem die folgenden Themen hervorzuheben, die den Modulplan im Studium Gesundheitsinformatik typischerweise prägen:

  • BWL
  • Rechnungswesen
  • Mathematik
  • Informatik
  • Medizin
  • Pflege
  • Gesundheitswissenschaft
  • Gesundheitsökonomie
  • Softwareentwicklung
  • Anwendungen der Gesundheitsinformatik
  • Qualitätsmanagement

Das Fernstudium Gesundheitsinformatik und die möglichen Abschlüsse

Das Fernstudium Gesundheitsinformatik unterscheidet sich hinsichtlich des Ablaufs erheblich von klassischen Studiengängen, was zuweilen dazu führt, dass der Eindruck entsteht, es handele sich um kein richtiges Studium. Dem ist aber nicht so, denn auch Fernstudierenden winkt mit dem Bachelor beziehungsweise Master ein akademischer Grad mit internationaler Anerkennung.

Neben dem Beruf und/oder der Familie absolviert man so die erforderlichen Module und schreibt abschließend eine Thesis, so dass man den Hochschulabschluss auf dem Gebiet der Gesundheitsinformatik erlangt. Die möglichen Abschlüsse betreffend muss man im Fernstudium also keine Abstriche machen.

Per Fernstudium Gesundheitsinformatik zum Bachelor-Abschluss

Interessierte an einem Fernstudium Gesundheitsinformatik, die kein entsprechendes Studium vorweisen können, liegen mit dem grundständigen Bachelor goldrichtig. Dieser ist zudem berufsqualifizierend und international anerkannt.

Wissenschaftlich fundiert kann man so in die Welt der Gesundheitsinformatik eintauchen und den Bachelor of Science erwerben. Dabei gelten üblicherweise die folgenden Rahmenbedingungen:

VoraussetzungenDauerKosten
  • (Fach-)Abitur
  • berufliche Qualifizierung
  • Fortbildungsabschluss
sechs bis zwölf Semesterbeispielsweise 1.500 Euro bis 20.000 Euro

Per Fernstudium Gesundheitsinformatik zum Master-Abschluss

Wer bereits einen grundständigen Bachelor in der Tasche hat und seine IT-Karriere im Gesundheitsbereich weiter vorantreiben möchte, fasst unweigerlich den weiterführenden und postgradualen Master ins Auge.

Per Fernstudium Gesundheitsinformatik kann man diesen neben dem Beruf erlangen und auf diese Art und Weise parallel zur beruflichen Praxis einen überaus aussichtsreichen Studienabschluss erwerben. Dabei sind die folgenden Bedingungen zu beachten:

VoraussetzungenDauerKosten
abgeschlossenes Erststudium in einem einschlägigen Fachvier bis acht Semesterbeispielsweise 1.000 Euro bis 10.000 Euro

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten nach dem Fernstudium Gesundheitsinformatik

Der Aufwand des anspruchsvollen Fernstudiums Gesundheitsinformatik darf trotz aller Freiheiten nie unterschätzt werden. Es ist also ein Fehler, das Ganze auf die leichte Schulter zu nehmen. Gleichzeitig sind die beruflichen Perspektiven zu beachten, die eindeutig für das Gesundheitsinformatik-Fernstudium sprechen. Wer einerseits im Gesundheitswesen tätig werden möchte, dabei aber keinen klassischen medizinischen oder pflegerischen Beruf im Sinn hat, sollte vielleicht eine IT-Karriere ins Auge fassen.

Die Gesundheitsinformatik ist dann die ideale Wahl und vermittelt gesundheitsbezogene Digitalkompetenz. In den IT-Abteilungen entsprechender Einrichtungen sowie in einschlägigen Betrieben kann man dann eine verantwortungsvolle Führungsposition übernehmen und folglich vor allem in den folgenden Bereichen Karriere machen:

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Medizinische Versorgungszentren
  • Hersteller von Medizintechnik
  • IT-Branche
  • Radiologische Praxen
  • Therapiezentren
  • Forschung und Lehre

Absolventen der Gesundheitsinformatik erwarten folglich spannende Aufgabengebiete. Attraktive Verdienstmöglichkeiten dürfen ebenfalls nicht fehlen und machen die Aussichten nach dem Fernstudium Gesundheitsinformatik perfekt. Trotz gewisser Schwankungen von Fall zu Fall kann man von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 40.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Wer profitiert besonders von einem Fernstudium Gesundheitsinformatik?

Das Fernstudium Gesundheitsinformatik ist bestens für Berufstätige aus dem Gesundheitswesen mit einer gewissen IT-Affinität geeignet. So können sie sich für die Zukunft wappnen und umfassende Kenntnisse in Sachen E-Health aneignen. Dies gilt allerdings auch für IT-Experten, die den Gesundheitsbereich als vielversprechendes Tätigkeitsfeld auserkoren haben.

Welche Alternativen gibt es zum Gesundheitsinformatik-Fernstudium?

Trotz aller Pluspunkte ist das Fernstudium Gesundheitsinformatik nicht alternativlos.

Interessierte sollten in erster Linie auch an mehr oder weniger verwandte Fächer denken und unter anderem die folgenden Fächer bei der Studienwahl beachten:

  • Medizininformatik
  • E-Health
  • Digital Health
  • Gesundheitswissenschaft
  • Gesundheitsmanagement
  • Informatik
  • IT-Management

Außerdem muss es auch nicht zwingend ein Fernstudium sein. Wer berufsbegleitend studieren möchte, kann auch ein Abendstudium, Wochenendstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium ins Auge fassen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/514 ratings