Fernstudium Geprüfter IT-Betriebswirt IHK

Per Fernstudium Geprüfter IT-Betriebswirt IHK werden zu können, erscheint Menschen, die im IT-Bereich eine verantwortungsvolle Führungsposition bekleiden wollen, oftmals als perfekte Gelegenheit zur entsprechenden Qualifizierung. Einerseits können sie ein flexibles Fernstudium neben dem Beruf absolvieren und andererseits ein in der deutschen Wirtschaft anerkanntes IHK-Zertifikat erwerben. Da es sich um eine Weiterbildung mit abschließender Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer handelt, ist für eine gewisse Anerkennung gesorgt. Wenn es darum geht, als IT-Betriebswirt/in Karriere zu machen, erweist sich dies immer wieder aufs Neue als wichtiger Aspekt.

Karriere und Gehalt als IT-Betriebswirt/in

Zunächst sollten sich Interessenten intensiv mit dem Berufsbild auseinandersetzen und im Zuge dessen in Erfahrung bringen, welche Perspektiven eine Weiterbildung zur IT-Betriebswirtin bieten kann. IT-Betriebswirte verfügen über fundiertes betriebswirtschaftliches Know-How und können sich zugleich als IT-Experten positionieren. In Zeiten der zunehmenden Digitalisierung erweisen sie sich durch diese Kombination als gefragte Fachkräfte für Unternehmen unterschiedlichster Bereiche. Kaufmännische Angestellte und IT-Fachkräfte können gleichermaßen von der Fortbildung zum IT-Betriebswirt profitieren und sich dadurch für verantwortungsvolle Positionen qualifizieren. Die Aufgaben können von der Leitung von IT-Projekten über die Betreuung des E-Commerce bis hin zur Konzeption sowie Einrichtung einer informationstechnischen Infrastruktur reichen. Die Kombination von IT und Betriebswirtschaftslehre bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, so dass sich für Absolventen einer entsprechenden Weiterbildung grenzenlose Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben. In praktisch jeder Branche kommt moderne IT zum Einsatz, die natürlich nicht nur aus technischer, sondern auch betriebswirtschaftlicher Sicht adäquat genutzt werden muss. Hier kommen regelmäßig IT-Betriebswirte ins Spiel.

Ebenso vielfältig wie die Aufgaben und Tätigkeitsfelder erweisen sich die Verdienstmöglichkeiten als IT-Betriebswirte. Je nach Berufserfahrung, Branche und Aufgabenbereich können sich zuweilen erhebliche Differenzen ergeben. Dies führt dazu, dass sich bei dem durchschnittlichen Gehalt eine große Spannbreite ergibt. Im Allgemeinen kann man hier von einem Einkommen zwischen 36.000 Euro und 96.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Der Abschluss als IT-Betriebswirt

Wer Gefallen an der Kombination von BWL und IT findet und nicht zuletzt die attraktiven Verdienstmöglichkeiten begrüßt, fragt sich natürlich, wie er IT-Betriebswirt werden kann. Im Zuge dessen kommen verschiedene Optionen infrage, wobei es sich stets um eine berufliche Weiterbildung handelt. Diese kann zuweilen per Fernkurs, Abendlehrgang, Wochenendkurs oder auch in Vollzeit absolviert werden. Von großer Bedeutung ist dabei selbstverständlich der erreichbare Abschluss, schließlich ist dieser für die Anerkennung der Fortbildung ausschlaggebend. Nachfolgend finden Interessenten die etablierten Abschlüsse, die für IT-Betriebswirte zur Debatte stehen.

Staatlich geprüfter IT-Betriebswirt

Der staatlich geprüfte IT-Betriebswirt kommt zumeist als staatlich geprüfter Betriebswirt der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik daher. Die hohe kaufmännische Qualifikation ist eine vielversprechende Option für Berufspraktiker, die die Kombination von Wirtschaft und Informatik sehr schätzen. Da am Ende eine staatliche Prüfung zu absolvieren ist, bestehen hinsichtlich der Anerkennung des Weiterbildungsabschlusses keine Bedenken.

IT-Betriebswirt VWA

Wer eine Weiterbildung zur IT-Betriebswirtin ins Auge gefasst hat, wird unter anderem auch an der VWA fündig. Die Abkürzung VWA steht für Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie und beschreibt eine besondere Institution der beruflichen Weiterbildung. Das bundesweit weit verzweigte Netzwerk der VWA stellt Berufstätigen unter anderem auch den Abschluss als IT-Betriebswirt VWA nach einer entsprechenden Fortbildung in Aussicht. Obgleich keine staatliche Prüfung absolviert wird, soll hier ein hoher Anspruch herrschen, denn aus VWA-Kreisen heißt es immer wieder, es handele sich um Weiterbildungen auf Hochschulniveau. Berufsbegleitend kann man in drei Jahren den IT-Betriebswirt VWA erreichen und mitunter im Anschluss den Bachelor beispielsweise in Wirtschaftsinformatik in verkürzter Form zum Fernstudium Informatik an einer Partnerhochschule in Angriff zu nehmen.

Geprüfter IT-Betriebswirt IHK

Die Industrie- und Handelskammer tritt als berufsständische Körperschaft des öffentlichen Rechts in Erscheinung und ist für viele Menschen die erste Adresse, wenn es um kaufmännische Aus- und Weiterbildungen geht. So liegt es zuweilen nahe, bezüglich einer Qualifizierung, die Wirtschaft und Informatik kombiniert, das Weiterbildungsangebot der Industrie- und Handelskammer zu durchforsten. Dabei stößt man unter anderem auf den IT-Betriebswirt IHK, der genau diesen Bereich abdeckt und ein hohes Ansehen in der Wirtschaft genießt.

Das Fernstudium zum Geprüften IT-Betriebswirt IHK

An einigen Fernschulen kann man per Fernstudium IT-Betriebswirt IHK werden und auf diese Art und Weise den angesehenen IHK-Abschluss ganz flexibel neben dem Beruf erlangen. Lehrgangsinhalte sind dabei unter anderem:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Organisation
  • Kommunikation
  • Unternehmensführung
  • Personalmanagement
  • E-Commerce
  • rechtliche Grundlagen
  • IT-Projektmanagement

Voraussetzungen, Dauer und Kosten des Fernlehrgangs zur IT-Betriebswirtin IHK

Vorausgesetzt wird für die Teilnahme an dem Fernstudium zum IT-Betriebswirt IHK eine mehrjährige und einschlägige Berufserfahrung. Zudem sollte man über ein gutes Zeitmanagement verfügen, um die 30 bis 48 Monate dauernde Weiterbildung mit dem Beruf vereinbaren zu können. Die Kosten können zwischen rund 3.000 Euro 5.500 Euro liegen und oftmals in monatlichen Raten gezahlt werden.